Pekkton® ivory

Hochleistungspolymer für Versorgungen auf Implantaten

Um anspruchsvolle biomechanische Kriterien bei prothetischen Lösungen erfüllen zu können, hat sich Cendres+Métaux die Exklusivrechte an Pekkton® (PEKK), dem Topprodukt unter den thermoplastischen Polyaryletherketonen, gesichert.



Hochleistungspolymer
  • Entspricht den Eigenschaften des menschlichen Knochens
  • Stossabsorption
  • Leicht und natürlich für den Patienten
Pekkton® ivory
  • Exklusiv bei Cendres+Métaux
  • Die neueste Generation der Polymere
Stossabsorbierend: ausgezeichnet für implantatgetragene Versorgungen
  • Stossabsorbierend
  • Metallfrei
  • Ähnliche Eigenschaften wie biologische Materialien
  • Äusserst geringe Wasseraufnahme
  • Karieskontrolle
  • Sichtbar im Röntgenbild (nicht radiopaque)
  • Ausgezeichnetes Verhältnis von Gewicht zu Festigkeit
  • Sterilisierbar
  • Biokompatibel
Fräs- und pressbar: leicht zu fräsen und ausgezeichnet zum Polieren
  • Für eine hervorragende Passgenauigkeit mit Wertschöpfung im Labor
  • Zeitsparend und gleichbleibende Qualität durch den digitalen Prozess
Ästhetisch: hohe Flexibilität in der Wahl der Verblendung
  • mit Kompositen
  • mit Verblendschalen
  • mit konfektionierten Zähnen
  • mit Keramik-Kronen
Definitiv: hoher Komfort macht glückliche Patienten
  • Hohe Stabilität bei geringem Gewicht
  • Keine Metallallergien
  • Geschmacksneutral
  • Keine thermische oder elektrische Leitfähigkeit

Auszug

Bestell-Nr. Produkt

0106 0011
0106 0020
0106 0022
Fräsrondelle mit Nut
⌀ 98.5/16mm
⌀ 98.5/20mm
⌀ 98.5/24mm

0106 0028
0106 0030
0106 0032
Fräsrondelle kompatibel mit Zirkonzahn®
⌀ 95/16mm
⌀ 95/20mm
⌀ 95/24mm
0106 0003 Pressrohlinge (10 St.)

0800 0626
0800 0627
Einweg-Pressstempel ohne Dichtung
⌀ 12mm (50 St.)
⌀ 26mm (20 St.)

0800 0628
0800 0629
PEKKpress Muffelformerset
200g
600g
7020 2393 PEKKpress - Pressgerät
7020 2394 PEKKtherm - Schmelzofen
Pekkton® basiert auf OXPEKK® von OPM, Oxford Performance Materials, Inc., USA.

Verarbeitung

1. Kann gebrauchtes Material wieder verwendetet werden?
Nein. Der Aufwand ist zu gross für die korrekte Reinigung des Material. Gefahr von Einschlüssen von Verunreinigungen.

2. Welche Komposit Verblendmaterialien kann ich verwenden?
Pekkton® ivory wurde erfolgreich mit verschiedenen Verblendkompositen getestet, unter anderem mit SR Nexco (Ivoclar Vivadent), Gradia (GC), Ceramage (Shofu), VitaVM LC (Vita Zahnfabrik), Anaxblend und Anaxflow (Anaxdent), S.LAY (WEGOLD Edelmetalle) und Signum (Heraeus Kulzer).

3. Eine Brücke passt nicht, kann sie getrennt und neu verbunden werden?
Nein, dies ist nicht möglich.

4. Wie gut ist die Passgenauigkeit?
Die Passgenauigkeit von Einzelzahnkronen liegt zwischen 20 – 50 μm und erfüllt somit die klinischen Anforderungen von 50 bis max. 120 μm. Die Passgenauigkeit ist jedoch immer abhängig von der Arbeitsgenauigkeit des Zahntechnikers.

5. Was ist der Unterschied von Pekkton® zu PEEK?
Pekkton® ivory hat gegenüber den Mitbewerbern ein Keton mehr.
Ein Keton mehr ergibt bessere mechanische Eigenschaften.

Nutzen für den Anwender:
  • Besser, einfacherer und schneller polierbar
Nutzen für den Zahnarzt:
  • Oberfläche schöner und kompakter, dadurch geringere Neigung Bakterienansiedelung
  • Geringere Gefahr von Chippings

Die Struktur der Basismonomere ist verschieden. Das Keton/Ether-Verhältnis führt zu unterschiedlichen mechanischen und physikalischen Eigenschaften.
Die Struktur der Polymere ist verschieden und das Prozessverhalten führt zu unterschiedlichen Ergebnissen in puncto Festigkeit, Steifigkeit, Schmelztemperatur und Schmelzverhalten.

6. Indikation abnehmbarer Zahnersatz: Können abnehmbare Prothesen (Modellguss) mit Klammern realisiert werden. Wenn ja unter welchen Bedingungen?
Für dentale Anwendungen ist Pekkton® ivory das stabilste Hochleistungspolymer im Markt und ideal für festsitzenden Zahnersatz. Aufgrund der hervorragenden Eigenschaften ist das Material auch bestens für die Indikation abnehmbaren Zahnersatz einsetzbar. Gegenüber PEEK ist Pekkton® ivory aber weniger flexibel. Aufgrund von noch fehlenden klinischen Erfahrungen für Klammerprothesen, empfehlen wir zum heutigen Zeitpunkt diese Indikation nicht.

7. Wachsgewicht
Mit einem Pekkton® ivory Pressrohling (1g) können bis zu 0,6g Wachsgewicht gepresst werden.

Wissenschaft

1. Wie sieht es mit der Biofilmbildung aus?
Grundsätzlich ist das Resultat abhängig von der Oberflächenrauigkeit. Bei vergleichbarer Oberflächenqualitäten ist die Biofilmbildung auf Hochleistungspolymeren geringer als bei Metall-Legierungen, aber etwas höher als bei Keramiken.

2. Brücken, wie viele Glieder sind möglich?
Stand der Entwicklung heute: Mit Pekkton® ivory können verschraubte Brücke auf Implantaten (geklebt auf Titanbasen) mit maximal zwei Zwischengliedern im Front und Seitenzahnbereich hergestellt werden. Brücken auf natürlichen Zähnen mit maximal einem Zwischenglied.

Materialkunde

1. Wie gross ist die Schwindung von Pekkton® ivory?
≈ 1.3 % (Volumen).

2. Warum ist die Farbe von Pekkton® ivory gegnüber Mitbewerberprodukten dunkler/grauer?
Im Fokus der Entwicklung standen die chemischen und mechanischen Eigenschaften, nicht die Farbe. Eine Änderung zur Farbe, ähnlich wie die der Mitbewerberprodukte, ginge zulasten der hervorragenden Eigenschaften. Die weiss-gräuliche Farbe ist neutral und bietet die ideale Voraussetzung zur Reproduktion der gewünschten Zahnfarbe.

3. Kann das Restmaterial von nicht mehr verwertbaren Fräsrondellen für die Presstechnik verwenden?
Die Praxis gezeigt, dass sich nach der Fräsbearbeitung von reinem Pekkton® ivory in Implantatqualität, Metallspäne oder sonstige Verunreinigungen festsetzen können. Um den hohen Qualitätsstandart beizubehalten, sowie aus Gründen der Rückverfolgbarkeit, raten wir von einer Widerverwertung des Restmateriales ab.

↑ Zurück zur Übersicht

Klinische Fälle

Robert Arvai, Chur (Switzerland).


↑ Zurück zur Übersicht

Die Familie: PAEK

PEEK, PEKK – diese Begriffe sind sowohl häufig wie auch verwirrend, aber eines ist den Werkstoffen gemeinsam: Sie gehören zur Familie der Polyaryletherketone, kurz PAEK genannt. PAEK sind Hochleistungsthermoplaste, die über einen weiten Temperaturbereich eine hohe Festigkeit, Steifigkeit sowie Hydrolysebeständigkeit besitzen und für extreme Beanspruchungen geeignet sind. Bei der Bearbeitung von Thermoplasten wird nur die Form, nicht aber die chemische Eigenschaft verändert. Ein entscheidender Vorteil! Zudem weist das Material keine Porositäten oder Monomere auf.

Das bekannteste Familienmitglied: PEEK
In den letzten Jahren galt das Polyetheretherketon (PEEK) als Synonym für Hochleistungspolymere der höchsten Klasse. PEEK geniesst in der Medizin grosse Akzeptanz und ist in zahlreichen Bereichen etabliert.

Die neuste Generation: PEKK
Nicht nur die Theorie, auch Studien belegen die Vorzüge von Polyetherketonketon (PEKK) in der Zahnmedizin. PEKK weist im Gegensatz zu PEEK sowohl amorphe als auch kristalline Materialeigenschaften auf. Das macht PEKK besonders interessant. Dank seinen einzigartigen mechanischen, physikalischen und chemischen Eigenschaften bietet sich PEKK für ein breiteres Anwendungsspektrum als PEEK an:
  • Bis zu 80% höhere Druckfestigkeit gegenüber PEEK-Werkstoffen
  • Breitere Verarbeitungsparameter als PEEK

Der Werkstoff PEKK steht an der Spitze der PAEK-Familie.

Die chemische Struktur von PEKK garantiert die besten mechanischen Eigenschaften aller PAEK. PEKK weist beispielsweise bis zu 80 % höhere Druckfestigkeit gegenüber PEEK auf.

Pekkton® ivory hat gegenüber den Mitbewerbern ein Keton mehr.
Ein Keton mehr ergibt bessere mechanische Eigenschaften.

Nutzen für den Anwender:
  • Besser, einfacherer und schneller polierbar
Nutzen für den Zahnarzt:
  • Oberfläche schöner und kompakter, dadurch geringere Neigung Bakterienansiedelung
  • Geringere Gefahr von Chippings

Die Struktur der Basismonomere ist verschieden. Das Keton/Ether-Verhältnis führt zu unterschiedlichen mechanischen und physikalischen Eigenschaften.
Die Struktur der Polymere ist verschieden und das Prozessverhalten führt zu unterschiedlichen Ergebnissen in puncto Festigkeit, Steifigkeit, Schmelztemperatur und Schmelzverhalten.


↑ Zurück zur Übersicht